Donnerstag, Februar 22, 2018

Vlieseline Blogger-Event - die Rhein-Main-Nähblogger bei Freudenberg

Wahnsinn, was ein schöner Tag das am Freitag war <3. Dank der tollen Organisation von Alex (Macis Atelier) durfte ich zusammen mit ihr und 22 anderen Mädels einen grandiosen Tag bei Vlieseline, einer Marke der Freudenberg & Co KG, verbringen.

Morgens um 9 Uhr ging es los und wir haben erst mal einen Einblick in die Firmengeschichte bekommen - angefangen hat es alles mit der Ledergerberei in Weinheim, darauf folgten Dichtungen (zuerst auch aus Leder) und später kamen Kunstleder auf Vliesbasis und Fensterleder hinzu. Das Fensterleder war wie Leder und ist uns besser bekannt unter der Marke Vileda *lach*. So einfach kann ein Markenname entstehen ;).





Vliese für die Bekleidungsindustrie entstanden 1948 und heute ist das Portfolio so groß, man hat wahrscheinlich (fast) täglich mit Freudenberg zu tun. Egal ob es der klare Apfelsaft ist, der über einen Freudenberg Filter gefiltert wurde, ob man im Flugzeug auf einem gepolsterten Sitz mit Freudenberg Vlies sitz, man Gummibärchen oder M&Ms nascht oder im Auto sitz, in dem von der Antriebswelle über verschiedene Dichtungen gleich mehrere Teile von Freudenberg kommen (können). Ein Schnitt in den Finger und man braucht ein Pflaster und wieder ist das Wundvlies aus dem Hause Freudenberg, im Staubsauger finden sich Filter der Firma wieder und bei den oben erwähnten Vileda Produkten ist man auch beim Putzen und Spülen nicht vor ihr sicher *lach*.





Tja und wenn man dann noch näht, kommt man ohnehin nicht um die Produkte von Vlieseline (oder im Ausland auch Vilene) herum. Und genau deshalb waren wir ja auch dort und haben uns nach einer kurzen Begrüßung auch schon riesig auf die 3 Workshops gefreut, die für uns vorbereitet waren.

In 3 Gruppen eingeteilt haben wir immer zu acht an den Workshops teilgenommen. Bei uns, Alex - Macis Atelier, Sandra - Macis Atelier, Katja - Nähfrosch, Anna - Zwergstücke, Dana - Naehmaliebe, Kerstin - Fred von Soho, Ute - Ute.391 und mir, in Gruppe C ging es mit dem Taschen und Quilt-Workshop los.



Neben dem Vlieseline Musterbuch, in dem man alle aktuellen Vliese und Gewebeeinlagen als kleines Griffmuster findet, lagen die verschiedenen Broschüren der Vlieselineprodukte, Block, Stift und ein Nähset für uns bereit. Die Broschüren und das Musterbuch sind super, um einen Überblick über die ganzen verschiedenen Produkte und deren Anwendungsbereiche zu bekommen - aber dazu gab es später auch noch mehr :).



Im Workshop lagen schon fertig zugeschnittene Stoffe, ein Reißverschluss, Zipper und Style Vil parat - solch einen Service hätte ich zu Hause ja auch gerne :). Wir haben zusammen ein Pyramidentäschchen genäht und dabei gelernt, was es bei der Verarbeitung von Style Vil, einem nähbaren Schaumstoff, zu beachten gibt. Gerade das Heften vor dem Nähen und das Zurückschneiden der Nahtzugabe haben hier einen Einfluss auf das Endergebnis. Den für das Aufziehen des Reissverschlusszippers verwendeten Zippereinfädler von Snaply haben wir als Geschenk mit nach Hause nehmen dürfen und zusätzlich gab es noch Wonderdots dazu, die man zur Verstärkung unter Druckknöpfen und Ösen anwenden kann. Hier gab es auch noch einen Griffprobe aus einem Jerseystoff, aufgebügelt mit H 609 einer bi-elastischen Wirkeinlage, die wir, glaube ich, alle an diesem Tag kennen- und lieben gelernt haben. Alternativ zu den Wonderdots kann man unter Drückknöpfen bei Jersey oder anderen feinen Stoffen auch wunderbar G 710 verwenden.







Als zweiten Teil in unserem ersten Workshop haben wir P 250, ein sehr voluminöses, nähbares Volumenvlies, kennengelernt. Hier ging es hauptsächlich darum, dass wir Tricks zur Verarbeitung lernen und wir eine Griffprobe für zu Hause haben. Es macht ja schon nochmal einen riesigen Unterschied, ob man das Vlies alleine fühlt oder das Ganze in Stoff eingenäht ist. Hier war es auch wichtig, dass man zuerst ein paar Heftstiche setzt, dieses Mal allerdings von Hand; durch die Dicke des Vlieses verzieht sich sonst alles. Bei den Volumenvliesen, die mit "P" beginnen ist es auch sehr wichtig zu wissen, dass diese flammhemmend sind und damit KEINE höheren Temperaturen vertragen. Bügelt man diese Volumenvliese schmelzen sie quasi zusammen, verlieren ihr Volumen und haben eine feste, nicht schön anzufassende Struktur. Waschen bei 30°C (bis 40°C) ist aber problemlos möglich!



Wir haben viel geschwatz, gelacht, leckere Kekse genascht und dabei neues gelernt - es war ein toller Start in den Workshop-Tag und danach ging es lecker weiter am Mittagsbuffet mit belegten Brötchen, Baby-Schnitzeln, Mini-Frikadellen, Melone mit Schinken, Laugengebäck und anderen Leckereien und sehr leckerem Nachtisch in Form von Milchreis, Pudding und Obstsalat *yummy*. Also generell war für unsere Versorgung bestens gesorgt, denn auch Kaffe und Kaltgetränke (natürlich auch klarer Apfelsaft) standen uns die ganze Zeit zur Verfügung.

Nach der Mittagspause ging es für uns mit dem "1x1 der Vlieseline" weiter, quasi dem Theorieteil. Aber nee nee, nix mit Langeweile oder doofem Theorieunterricht *kopfschüttel*. Das waren 2 sehr informative Stunden über die Vlieselineprodukte, jede Menge Anschauungsbeispiele und viele Tipps zur Verarbeitung und Empfehlungen, wann welche Vliese die beste Option sind. Wir haben Griffproben bekommen zum Thema Blusen und Kleiderstoffe mit 6 verschiedenen Einlagen bebügelt (H 180, H 200, F 220, G 785, G 710 und G 700), zum Thema Taschen mit 3 verschiedenen Bügeleinlagen (Decovil I, Decovil I light und S 133), zum Thema Blazer, Jacken und Mäntel mit 4 unterschiedlichen Einlagen (G 770, G 740, G 405 und H 410) und noch 3 einzelne Proben von G 770 auf Tweed, von H 609 auf einem Lycra (eine der Einlagenlieblinge des Tages für elastische Stoffe) und eine Probe von Perfekt Saum auf Webware - ein Saumband, dass "nur" eingebügelt wir und man einen wunderschönen 4cm Saum erhält, der nicht einmal mehr abgesteppt werden muss. Das Band ist schon mit einem Blindstich zusammen genäht und durch den 1cm, der oben noch offen ist, können sogar problemlos Futterstoffe eingenäht werden, wenn man das möchte.





Wir haben noch viel mehr Griffproben anschauen können und vor allem auch viele fertige Projekte bestaunen können. Die Bekleidungsstücke waren zum Teil auf links zusammengenäht, so dass man die Innenseite und alle verwendeten Einlagen sehen konnte. Die Stofftiere, Kissen, Tablethüllen und all die anderen Accessoires, die wir uns noch anschauen konnten zeigten nochmal wie viele kreative Möglichkeiten es gibt und wie verschieden die Einsatzmöglichkeiten sind. Egal ob man Bekleidung, Taschen und andere Accessoires, Kinderspielzeuge oder ob man Patchworkarbeiten und Quilts näht, es gibt für alle Bereiche ein passendes Produkt von Vlieseline.



Nach der Vlieselinekunde tat die Pause bei Kaffee und Kuchen richtig gut. Denn es war zwar einfach super spannend und interessant aber eben auch viel Input, der erst mal verdaut werden wollte ;). *lach*

Ja, und anschließend ging es auch schon zum dritten und letzten Workshop zum Thema "Vlieseline in Bekleidung". Auch hier gab es noch einmal Griffproben für uns, dieses mal H 609 auf Jersey und Kantenband, Formband, G 770 und perfekt Saum auf Walk. Danach haben wir einen Saum mit Vlieselineverstärkung und der Zwillingsnadel genäht und dabei ein neues Produkt testen dürfen *leidernochgeheim*.




Der Hauptteil des Workshops war aber sowieso das Freihandsticken (Nähmalen oder free motion applique) mit der Maschine zum Applizieren oder einfachem Besticken von einem T-Shirt. Hier haben wir eine Blume aus Jersey ausgeschnitten und die Applikation auf dem T-Shirt festgebügelt, innen ins Shirt kam zur Stabilisierung noch ein Stück Solufix. Die Linien der Blume konnten nun mit einem Zaubertsift auf den Stoff aufgezeichnet werden und sollten dann mit versenktem Transport und dem eingesetzten Stickfuss nachgemalt werden. Gar nicht so einfach, wenn man das noch nie gemacht hat *zwinker*.







Danach gab es noch eine auf ein Stück Solufix gezeichnete Blume zum Nachnähen. Hier wurde einfach das Vlies auf die gewünschte Stelle geklebt, mit dem Motiv nach oben, innen wurde ein zweites Stück Solufix in gleicher Größe gegengeklebt und die Blume dann auch wieder Freihand nachgestickt. Mit ein bisschen Übung geht das dann immer ein Stückchen besser, aber trotzdem gibt es bei mir jede Menge Ausreißer. Bei Jennifer von yokokudo88 könnt ihr sehen, wie das aussieht, wenn man das richtig gut kann :).





Zum Glück sind die verwendeten Vliese auch für das Maschinensticken geeignet und dafür werden sie zukünftig bei mir auch zum Einsatz kommen. Aber das Freihandsticken ist auf jeden Fall auch eine schöne Methode, ein Motiv auf Stoff zu bringen und wird bei mir hoffentlich nicht ganz in Vergessenheit geraten ;).



Zum Abschluss haben wir noch Goodie Bags bekommen mit tollen Vlieselineprodukten. Zum Teil kommen aber auch diese erst Ende März auf den Markt und ich kann sie Euch noch nicht zeigen. Allerdings waren auch ein paar schon erhältliche Produkte dabei und die will ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Zur großen Freude gab es darin ein Stück Vlieseline H609, ein Stück 266 Wool Mix, Infobroschüren von Schmetz und Mettler, ein Schneidermaßband und einen Bügeleisenreiniger.






Es ist wirklich unglaublich, wie viel Mühe sich das Ganze Vlieseline Team gemacht hat und der ganze Tag war einfach perfekt. Die Workshops waren informativ und haben viel Spaß gemacht, wir haben einiges dazu- und kennengelernt und wurden sehr gut versorgt. Vielen Dank dafür!

Nach dem Event sind die meisten von uns noch zusammen lecker essen gegangen bei einem Italiener in der Weinheimer Fußgängerzone. Auch das war einfach nochmal richtig schön, um den Tag ausklingen zu lassen. So gab es nocheinmal genug Zeit zum Schwatzen, sich Kennenlernen und neue Pläne für nächste Events zu schmieden :D.

Ihr Lieben, es war einfach total schön mit Euch allen und ich bin froh, dass ich dabei sein konnte. Um auch allen Lesern nichts vorzuenthalten, kommt nun auch noch die Liste aller Teilnehmer und kreativen Köpfe, mit denen ich diesen phantastischen Tag teilen durfte:

Alex - Macis Atelier
Anja - Sjoe1
Anna - Zwergstücke
Annika - annimamia
Claudia - teenytinymom
Dana - naehmaliebe
Dorothee - Sieben Zacken (Auf in den Odenwald)
Dunja - Nähzimmer mit Herz
Gertrud - annimamia
Ina - INArtwork
Jennifer - Made by Tutti
Jennifer - yokokudo88 (SewingTime)
Katja - Nähfrosch
Kerstin - Fred von Soho
Kiki - Kiki Sews
Kristin - Annas Mill
Nicole - La petite France
Sabine - boarderprinzessin
Sandra - malu_by_me
Susanne - Villa Wicke
Ursula - Zwergstücke
Ute - Ute.391
Zizy - Ziel gleich zhoch3

Ich freu mich schon sehr auf ein Wiedersehen, mal sehen wo es uns dann hin verschlägt ;).



Dienstag, Februar 20, 2018

PopUp - Taschenspieler 4 Sew Along

Dank der lieben Dunja von Nähzimmer mit Herz habe ich die Taschenspieler 4 CD auf unser Bloggerevent am Freitag, über das ich die Tage noch berichte, geliefert bekommen. Das nenn ich mal Service. Und das war genau rechtzeitig für den Taschenspieler 4 Sew Along (TS4SA), der - wie immer - bei Emma stattfindet.


So habe ich am Sonntag, neben anderen kreativen Projekten, auch die PopUp Tasche genäht. Die Stoffe waren recht schnell rausgesucht, wie in letzter Zeit so oft, mal wieder Amy Butler Stoffe. Verstärkt habe ich die Stoffe gar nicht und habe außen nur mit meinem Label auf einem Stück SnapPap verziert.


Der Reissverschluss, der am besten zu meinem Außenstoff gepasst hat, war ein blauer aus einem Paket von snaply, das ich letztes Jahr gewonnen hatte. Schon manchmal interessant, wie sich die Materialien so zusammenfinden.


Tja, genäht war dann soweit ganz schnell, ich habe mich nämlich für die Variante "für dünne Stoffe" also für französische Nähte entschieden. Ist schon ganz faszinierend wie beim Wenden aus einer flachen Tasche ein voluminöses Täschchen wird. Nur so ganz in Form bleiben mag meine PopUp nicht. Von alleine stehen mal ganz abgesehen *lach*. Da fällt sie wie ein nasser Sack zusammen. Liegt das nun daran, dass ich nicht verstärkt habe oder habe ich was falsch gemacht *grübel*?


Es war auf jeden Fall ein schöner Start in den Sew Along und ich bin mal gespannt, wie viele Taschen ich dieses Mal mitnähen werde. So oder so ich freu mich drauf :).

verlinkt bei HoT, bei Emma und TT - Taschen und Täschchen



Montag, Januar 29, 2018

Herzen für den row-by-row Quilt

Auch wenn ich letztes Jahr nicht so sicher war, ob ich mich auch dieses Jahr wieder dem Jahresquiltprojekt der 6 Köpfe stellen möchte, habe ich zum Jahresende beschlossen, dass Mr. T auch eine Decke bekommen soll. Ende Dezember stand ja nur fest, dass es ein row by row Quilt werden soll und ich meinte noch "wenn sie sich nicht gerade Herzen, Sterne und Nähmaschinen als Motive ausgesucht haben, wäre das doch auch was für eine Mann" *lach*.

Also musste ich erst einmal schmunzeln, als ich mir den Januarblock angeschaut habe ;). Aber Mr. T war einverstanden, es in gedeckten Farben zu halten und nur wenige Farbakzente zu setzen und nickte somit auch die Herzen ab :).

Ich hatte auch gleich eine Idee welche Stoffe ich gerne verwenden möchte, wusste aber nicht wie das Design oder gar der Designer heißt, da ich die Stoffe bisher nur auf dem Stoffmarkt gekauft hatte. Ich habe bei einigen holländischen Stoffseiten gesucht und bin letztendlich auf Toff Design Stoffe gestossen mit dem Namen Fantasy 1. Puh, ich sag euch danach zu googeln führt zu allenmöglichen Ergebnissen aber nicht zu dem gewünschten Stoff *kicher*. Einen Shop konnte ich ja aber immerhin ausfindig machen, auch wenn dort leider nur wenige Farben zur Verfügung standen.


Irgendwie hatte ich ganz schön Respekt vor dem ersten Zuschnitt und ich weiß nun auch warum *lach*. Die einzelnen Teile sind ganz schön klein und gefühlt wird alles noch ungenauer als bei den großen Blöcken, wenn man nicht ganz exakt arbeitet *ups*. Allerdings sind die Stoffe qualitativ auch nicht so ganz optimal, befürchte ich. Schon beim Zuschnitt fiel es mir schwer, gerade im Fadenverlauf zuzuschneiden und spätestens beim Nähen wurde alles irgendwie krumm und schief.


Allerdings habe ich auch erst mal relativ schnell einen Herzblock zusammengeschustert, um herauszufinden ob unser (Stoff)Plan aufgeht und der Block Mr. T so dann auch gefällt. Die erste Reaktion war nicht besonders ermutigend *lach*, aber er meinte schnell, dass er eine ganze Reihe davon sehen müsste, um zu wissen, ob es doch gut aussehen könnte.


Ich habe also mal ein bisschen "gephotoshopt" und es ist ja schon interessant, wie ein und der selbe Block aneinandergereiht doch noch mal ganz anders wirkt als ganz alleine. In Reihe geschaltet fand Mr. T den Block dann auch wieder schöner und ich werde somit die Tage noch 8 (annähernd) identische Blöcke nähen und einen mit rotem statt blauem Herzen. Die Reihen werde ich aber erst ziemlich spät im Jahr zusammennähen, um noch alle Designmöglichkeiten offen zu halten.

Kennt einer von Euch eventuell noch eine Quelle um diesen Stoff in anderen Farben zu bekommen bzw ein ähnliches Design?

verlinkt bei Gesine auf Allie & me und beim modern patch monday



Sonntag, Januar 28, 2018

Stoffliebe im Januar - Etuis aus Snappap

Anfang Januar bin ich über Anitas schöne Jahresaktion, die Stoffliebe Linkparty, gestossen. Das Januarthema ist SnapPap bzw. alle waschbaren Papiere und ich fing gleich mal an auf Pinterest zu stöbern. Auch bei Anita findet ihr einige Anregungen, was man aus veganem Leder so machen kann.



Schnell bin ich auf dawanda über eine Anleitung von Xenia (FashionRolla) für ein Schlüsseletui aus Leder und Schrauben "gestolpert" und so eine Art "Schlüsselknochen" wollte ich sowieso unbedingt mal ausprobieren. Natürlich habe ich mich beim Material für SnapPap bzw. SnapPap Plus entschieden und statt Schrauben hab ich zu Buchschrauben gegriffen.



Faul wie ich bin *lach* habe ich mir den Schnitt in meine Plottersoftware geladen und habe das SnapPap vom Plotter schneiden lassen. Die erste Variante aus SnapPap Plus hat noch die Originalform nach der Anleitung mit Klappe. Für den Herrn des Hauses gab es dann noch eine zweite Variante ohne die kleine Klappe und das Gaze dann aus etwas steiferem SnapPap - meins war ihm zu labberig ;).



Ich finde das Schlüsseletui total toll und praktisch. Nach ein paar Tagen Umgewöhnungszeit komme ich super mit dem Etui zurecht, nur die Buchschrauben lösen sich durch das Raus- und Reindrehen der Schlüssel nach einiger Zeit und müssen nachgezogen werden - mal schauen, ob ich dafür noch eine Lösung finde *grübel*.

So schick ich die Schlüsseletuis aus SnapPap und den bronzefarbenen Buchschrauben auch finde, genäht habe ich ja dabei mal so gar nicht ;). Daher war klar, es muss auf jeden Fall noch ein zweites SnapPap Projekt für die Linkparty her. Ich hatte auch noch einige Ideen gesammelt, tja und dann kam doch alles ganz anders *lach*.

Man kann waschbares Papier ja auf die verschiedensten Arten verzieren und ich wollte bei meinem zweiten Projekt gerne geprägtes SnapPap verwenden. Also habe ich mir meine Prägefolder geschnappt und geschaut, welchen ich verwenden mag. Hängen geblieben bin ich beim Briefmarkenlook und damit kam die Idee auf, ein kleines Etui für Briefmarken zu erstellen. 



Einmal durch die BigShot geleiert wird die Oberfläche vom SnapPap ganz weich und zart und die Prägungen kommen echt gut zur Geltung (nur fotografieren lassen sie sich echt be...scheiden). Da ich auch die Rückseite bei so geprägten Sachen total klasse finde, wollte ich diese nicht verdecken und habe überlegt, wie ich am besten Fächer für die Briefmarken erstellen kann und diese nur auf der rechten Seite des "Heftchens" befestige.



Als Kind habe ich mal Briefmarken gesammelt und so sind auf der Innenseite 4 Reihen entstanden, in die man einzelne Briefmarken einstecken kann - so wie das bei Briefmarkenalben innen aus feinem Pergamentpapier auch ist. Nur bei mir eben aus SnapPap :).



Die untere Kante der oberen 3 Streifen habe ich zuerst angenäht, dann habe ich für hinten noch zwei unterschiedliche hohe Fächer für die selbstklebenden Briefmarken auf den kleinen Bögen zugeschnitten und in einem Rutsch die hinteren Fächer und die Seiten der inneren Streifen angenäht.



Die Unterfadenseite der Nähte auf SnapPap mag ich immer noch nicht so gerne. Ich hatte irgendwann mal mit den unterschiedlichsten Fadenspannungen gespielt und bin zu keinem - für mich - zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Daher mixe ich SnapPap sonst eigentlich gerne mit anderen Materialien bzw. versuche sichtbare Nähte "von unten" so gut es geht zu vermeiden ;).



Mit dem Etui für unsere Briefmarken bin ich dennoch total zufrieden, allerdings müssen wir unbedingt mal unseren Briefmarkenbestand aufstocken *lach* aber für die Bilder waren ja zum Glück genug "alte" Briefmarken im Haus.

verlinkt bei der SnapPap Linkparty auf Frau Scheiner, bei Nähzeit am WochenendeNähen ohne Stoff und bei TT-Taschen und Täschchen



Sonntag, Januar 21, 2018

hip hip hooray - Mr. Poly Hippo in 3 Varianten

Ab heute gibt es eine neue Datei von Silhouette Love: Mr. Poly Hippo. Ich bin Sandras Polygon Dateien von Anfang an verfallen und auch wenn ich erst kurz überlegen musste, wie ich das Nilpferd umsetzen könnte, kamen mir dann doch gleich zwei, drei Ideen für das Probeplotten in den Sinn.



Als allererstes wollte ich auf jeden Fall endlich mal meine 3D Flex Folie testen. Gerade für Dickhäuter passt das doch perfekt. Ich war schon ziemlich gespannt, wie das Nashorn in 3D aussehen wird und auch wenn mir leider ein Teil an der Schnauze verrutscht ist *grummel* und das Ergebnis anders ist, als ich mir das vorher vorgestellt hatte, finde ich den Effekt der Folie ziemlich cool. Die typische "Struktur" der Polygondatei wird dadurch schon etwas verändert, aber man erkennt das Nilpferd und seine Einzelteile doch wirklich noch sehr gut. Genäht habe ich eine Bellevue Pouch von Sew Sweetness. Ich fand die Form des Täschchens passte so schön zum runden Rücken des Nilpferds. Der kaschierte Kunststoff, der als Stabilisator eingenäht ist, hat mich beim Absteppen allerdings ein bisschen Nerven gekostet *lach*.




Als zweites wollte ich gerne die Dreiecke der Datei in unterschiedlichen Graustufen plotten, allerdings gab mein Folienvorrat nicht wirklich viele Grautöne her und der "50 Shades of Grey" Gedanke musste so wieder verworfen werden ;). Beim durchgucken der Folien ist mir dann aber die Carbonoptik Flexfolie in die Hände geraten und ich habe es mit einer grün silber Kombi versucht. Da mein Schatz die Variante gut fand, gab es einen schon sehr lang ersehnten Leseknochen nach Anleitung von sew4home für ihn.





Und zu guter letzt habe ich noch eine Effektfolie entdeckt, die graublau schimmert, wilde blaue Linien hat und ganz laut nach Nashorn rief *lach*. Daraus wurde ein Kissenbezug für eines unserer Sofakissen und da ich mich so darüber freute, gab es ein passenden hippo hooray dazu (das ich natürlich erst mal nicht gespiegelt hatte *andieStirnklatsch*).






Die Datei findet ihr hier zusammen mit den Beispielen der anderen Probeplotter. Habt einen schönen Sonntag Abend!

verlinkt bei der Kissenparty 2018, der Sew Sweetness Linkparty auf Allie & me und TT - Taschen und Täschchen